Freunde aus Swonowitz: lumat@cbox.cz schrieb am Sonntag, 19. Dezember 2004 (20:44:20 Uhr):
Liebe Freunde aus dem WISCHAUER SPRACHINSEL:

Wir wünschen Ihnen schöne und fröhliche Weihnachten und glückliches Neues Jahr 2005 mit viel Gesundheit,Zufriedenheit und Freundschaft.

Vera und Ludek Matyášovi aus Swonowitz

Bernhard Siegl: webmaster@sudetendeutsche-cham.de schrieb am Samstag, 18. Dezember 2004 (17:38:26 Uhr):
Im Namen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Cham wünsche ich Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2005.
Ihr
Bernhard Siegl


v.fischer: verofi@aol.com schrieb am Dienstag, 7. Dezember 2004 (16:33:27 Uhr):
Wer hat ein Foto vom "FischerHaus" (Haus Nr. 6) in Lissowitz und könnte mir das schnellstmöglich per e-mail schicken?
Vielen Dank im voraus

Heinz Trachsler: heinztrachsler@bluewin.ch schrieb am Sonntag, 28. November 2004 (11:31:16 Uhr):
.... Was ich noch vergessen habe: Vor etwa 6 Jahren weilte ich zu Besuch bei einer Kollegin in Olomouc und habe dabei die Region etwas näher kennen gelernt. Es war wundervoll.
Ich wohne in Diessenhofen. Das liegt fast genau in der Mitte zwischen Schaffhausen und Stein am Rhein - hart an der Grenze zu Deutschland.

Heinz Trachsler: heinztrachsler@bluewin.ch schrieb am Sonntag, 28. November 2004 (11:28:12 Uhr):
Ich habe mit meiner Klasse die Geschichte "Krambambuli" gelesen. Deshalb wollten wir wissen, wo Wischau liegt!
Vielen Dank für die Trachten-Seite.

Ludek Matyáš: lumat@cbox.cz schrieb am Dienstag, 23. November 2004 (11:18:13 Uhr):
Sehr geehrte Freunde aus dem "WISCHAUER SPRACHINSEL"!

Zu unserem Besuch in Kollbach 20. - 21. November 2004 kann und mußt man nur das sagen:

- Danke für alles, was konnte wir da sehen und hören!
- Danke für perfekte Organisation - Rosina und Willy Reim, Herr Legner und allen anderen!
- Danke für angenehmene und freundliche Umweit!
- Danke für Freundschaft, danke für alles!!!!!
- Auf wiedersehen in Rosternitz, Swonowitz und anderen Dörfern "Wischauer Sprachinsels!
- Aber auch wieder in Kollbach und auch dort, wo können wir wieder zusammentreffen!
- Danke!

Ludek Matyas

Hilde Fink: corak.fink@t-online.de schrieb am Donnerstag, 4. November 2004 (18:47:42 Uhr):
Liebe Rosina, ich hoffe, daß Ihr wieder gut erholt aus dem Urlaub zurück seid und auch einigermaßen gutes Wetter hattet. Uns hat das Wetter nichts ausgemacht, wir haben fleißig bei der REsi gebastelt. Du weißt ja, daß es bei Ihnen immer recht gemütlich und lustig zugeht; die schmackhaften Botatschgerl konnten wir uns nicht entgehen lassen. Am vorigen Dienstag haben wir wieder unser Tanzbein geschwungen und die neuen Tänze eingeübt, was allseits zur guten Unterhaltung beitrug.
Herzliche Grüße mal auf anderem Weg Hilde

Ein unbekannter Besucher: schrieb am Freitag, 22. Oktober 2004 (18:48:58 Uhr):
Liebe Wischauer,

beim Tanzübungswochenende in Humbach war ich das erste Mal mit dabei
und i sogs eich glei,
des Tanzen hat richtig Spaß gemacht,
wir ham vui getanzt und gelacht.
I gfrei mi scho, wenn mia uns wieda sehn,

Da Gernot, Euer neuer Fan!!

Ludek Matyas: lumat@cbox.cz schrieb am Dienstag, 19. Oktober 2004 (21:32:41 Uhr):
Sehr geehrte Freunde der Wischauer Sprachinsel,
schon lange verfolge ich mit Interesse Ihre www-Seiten. Es ist wirklich sehenswert, wie Sie Traditionen und Bräuche pflegen – besonders Trachten, Tänze und Gesang. Es ist für uns ein Beweis, daß Sie an guten Beziehungen interessiert sind.
In unserer Gemeinde Rostenice wurde in den letzten Jahren trotz großer Probleme das Aussehen des Dorfplatzes verändert. Auch in Swonowitz haben wir das gleiche vor. Im Mai dieses Jahres wurde auch die Statue des Hl. Johannes von Nepomuk restauriert. Bei der Einweihung waren auch Vertreter von Ihnen anwesend.
Die größte und anspruchvollste Aktion aber war die Renovierung und Einrichtung des alten Volkshauses, das in den Jahren 1924 / 1925 von Ihren Ahnen erbaut wurde. Dieses ehemalige „Sokol-Haus“, das schon zum Abriss verurteilt war, ist jetzt der Mittelpunkt des Dorfes, seiner Einwohner, aller Gäste und aller vorbeikommenden Menschen. Besondere Aufmerksamkeit erweckt Ihre umfangreiche Ausstellung in diesem Haus, die sich mit der Vergangenheit und Ihren Traditionen befaßt.
Bei der feierlichen Einweihung des Hauses, der Fahne und des Wappens der Gemeinde nahmen viele Mitglieder Ihrer Gruppe teil. Besonders schön war der in tschechisch und deutsch abgehaltene Festgottesdienst, der von vier tschechischen Pfarrern zusammen mit Ihrem Pfarrer zelebriert wurde. Dass alles so weit kam, ist dem großartigen Wirken des Gemeinderates von Rostenice und vor allem der Bürgermeisterin, Frau Marie Slavikova, zu verdanken.
Auch bei Ihren Mitbürgern, die sich schon jahrelang an diesen Arbeiten beteiligen, muß man sich bedanken – erst an der Kirche, dann am Volkshaus, jetzt „Gemeindehaus“ genannt. Dieses Jahr war der größte Verdienst von Rosina und Willi Reim, Resi und Stefan Hross sowie Hilde Fink die Einrichtung des kleinen Museums im Gemeindehaus. Auch das hat seine Bedeutung bei der Verbesserung unserer gemeinsamen Beziehungen.
Leider ist die ganze Welt durch Grenzen geteilt. Auch unsere Grenzen, die bis vor kurzem noch aus dem vorigen Jahrhundert geschlossen waren, öffnen sich ganz langsam immer mehr. Es wäre sehr gut, wenn sich unsere Beziehungen ebenfalls weiter entwickeln und vertiefen würden.
Bitte kommen Sie zu uns – Sie sind bei uns herzlich willkommen! Viele Grüßen aus Rostenice, aus Zvonovice!




Günter Ribnitzky: g_ribnitzky@yahoo.de schrieb am Mittwoch, 21. Juli 2004 (12:56:22 Uhr):
Liebe Leser des Gästebuches,
mein Vater heißt Paul Ribnitzky, er ist 1929 geboren und stammt aus Gundrum. Sein Vater Franz Ribnitzky hatte Brüder namens Martin und Wenzel. Auf dieser Website sind zwei Artikel veröffentlicht, die ebenfalls von einem Martin Ribnitzky stammen: Eine Geschichte über die Zuckerrübenernte und eine über die Gundrumer Jägergemeinschaft.
Ich möchte gerne wissen, ob dieser Martin Ribnitzky der Onkel meines Vaters oder einer seiner Nachfahren ist. Falls Sie Ribnitzky heißen, von Ribnitzky abstammen oder etwas über meine Familiengeschichte sagen können, bitte nehmen Sie Kontakt zu mir auf. Vielen Dank.
Günter Ribnitzky.

Alfred Kipplinger: kipplinger@aol.com schrieb am Samstag, 17. Juli 2004 (21:30:16 Uhr):
Liebe Rosina Reim, liebe Wischauer
ich habe mal wieder bei Euch reingeschaut:
Herzlichen Glückwunsch zur Wieder-Einrichtung eures 'Volkshauses', das ihr ja auch mit Leben erfüllt habt. Wir kommen vom Bezirk Unterfranken gerade von einer Fahrt zur Familienwoche nach Kärnten zurück, die sehr aiufschlußreich war und uns uns auch zusammengeführt hat - mit Vorträgen über Aktivitäten in Wepert, Jägerndorf, Graslitz, Deutsch-Reichenau - mit Erzählungn auch von Mimi Herold -
aber meine Eltern kommen ja aus Bernhau und Domstadtl, Kreis Bärn; wir waren im letzuen Jahr mit unserer Familie dort und auch bei Irene Kunc: Ich könnte mir vorstellen, daß wir uns einmal eine Fahrt auch nach Mähren vornehemn - und dann würden wir sehr gerne bei Euch vorbeischauen
herzliche Grüße
Alfred, SL - Unterfranken

Martin Hanacek: martinhanacek@centrum.cz schrieb am Dienstag, 6. Juli 2004 (21:27:12 Uhr):
Liebe Landsleute von unserer Sprachinsel!Heute wurde die Eröffnungsfeier des Volkshauses glücklich beendet.Ich hatte eine Möglichkeit mich daran teilzunehmen mit unserer Reisengruppe.Die Feier war herrlich,sowie die Messe und die ganze Vorstellung. Unser Volkshaus, unser Stolz, lebt wieder und man muss sich bei allen Helfern, Spendern und Teilnehmern bedanken.Das Werk, das dort wieder entstand ist prachtvoll.Alle von Ihnen sind von uns nach Rosternitz herzlichst eingeladen.Für alle begeisterten Teilnehmer - mein herzlicher Dank und Gottes Segen an alle Freude aus der ,, Sprochinsel bei Bischa" !!!

Schulz Wolfgang: schulz@direkt.at schrieb am Montag, 5. Juli 2004 (20:50:16 Uhr):
Da sieht man, das alles schon dagewesen war. Sommerzeit,
Rinderkrankheiten, Unwetter, ein 90 jähriger konnte
sich nicht erinnern, so ein Hagelunwetter jemals er-
lebt zu haben.u.s.w.

Grüße aus dem schönen Wien
sendet
Wolfgang Schulz
Bin morgen in Brünn

Stefan und Julia Schimmele: schimmele.stefan@gmx.de schrieb am Mittwoch, 23. Juni 2004 ( 0:10:31 Uhr):
Liebe Rosina, mit allen deinen fleißigen Helfern!

Was ihr im Rosternitzer Volkshaus eingerichtet habt,ist so toll, dass man nur wünschen möchte, dass alle Landsleute es sehen könnten. Wir haben es vor zwei Tagen angeschaut. Ihr habt- unter großen Widerständen und Schwierigkeiten- ein hervorragendes Beispiel der Versöhnung gegeben, Fremde zu Freunden gemacht, und das Gelingen dieser Wiederherstellung des Volkshauses zu eurem Herzensanliegen gemacht. Was M. Wittek im vorigen Artikel schreibt, können wir Wort für Wort unterstreichen. Wir gratulieren euch zu dieser hervor-ragenden Präsentation der "Wischauer Sprachinsel" im neuen Volkshaus, aber auch den jetzigen Bewohnern der Sprachinsel zu "Ihrem" neuen Volkshaus. Es ist ein Glanzstück der ganzen Region, worauf sie stolz sein können, und wünschen Gottes Segen zu diesem gelungenen Werk.
Julia und Stefan Schimmele.

Wittek Matthäus Westhausen: m -wittek@gmx.de schrieb am Montag, 24. Mai 2004 ( 9:23:27 Uhr):
Liebe Rosina,
ich habe vorige Woche das renovierte Volkshaus und die darin integrierte Sprachinsel-Stube sehen können. Alle meine Erwartungen und Vorstellungen sind übertroffen worden.Die Sprachinselstube wurde mit viel Liebe und Sachverstand zu einem Kleinod gestaltet.Dafür liebe Rosina möchte ich Dir und Deinen Helfern, ein vielfaches,herzliches Dankeschön sagen.Ich verschweige nicht,dass ich sehr gerührt war und meine Gedanken waren bei den Erbauern dieses Hauses. Sie alle würden sich freuen, dass ihr Werk , dass mit viel Arbeit und Gemeinsinn erbaut wurde , erhalten bleibt. Wir alle können uns freuen , die jetzigen und die ehemaligen Bewohner, alle haben gewonnen. Gewonnen haben auch die Menschen,Tschechen und Deutsche denen die Aussöhnung eine Herzensangelegenheit ist , ihnen allen ein recht herzliches Dankeschön.
Matthäus Wittek Westhausen

Wittek Matthäus Westhausen: m-wittek@gmx.de schrieb am Mittwoch, 12. Mai 2004 ( 9:25:55 Uhr):
Hallo Rosina,

ich wünsche Dir und allen Deinen Helfern am kommenden Wochenende viel Kraft und kreativität zur Einrichtung der
Heimatstube im Rosternitzer Volkshaus. Bei allen Deinen deutschen und tschechischen Freunden möchte ich mich ausdrücklich recht herzlich bedanken und wünsche allen ,dass Werk möchte gelingen. Macht weiter so.
Matthäus Wittek

Tania Hauessler: tania.haeussler@leipert-vertrieb.de schrieb am Montag, 10. Mai 2004 (15:39:49 Uhr):
Hallo, unter www.mein-baby-und-ich.de findet Ihr super tolle Artikel für Euere Kinder, und für Euch.
Von super günstigen Kindersitzen, von Geburt bis 12 Jahren- über Kindermöbel bis hin zu unter (Gesundheit & Wellness) Parfüm für Sie und Ihn.
Mit jeder Bestellung die Online bei uns eingeht, spenden wir einen Teil an hilfsbedürftige Kinder in der Ganzen Welt.
Bitte seht dies nicht als reine Werbung an, da wir vielen Menschen mit dieser Aktion helfen.
Wir wünschen Euch weiterhin alles Gute und viel Erfolg
Eurer Leipert Team


Hilde Fink: schrieb am Dienstag, 4. Mai 2004 (20:30:51 Uhr):
Liebe Rosina, Vielen Dank für deinen Beitrag im Internet der uns sehr gefallen hat. mit Freuden denken wir an die schönen Stunden unseres Zusammenseins in Weißenhorn zurück. Sei herzlich gegrüßt, Gertraud, Manfred und Hilde

A. Hüttinger: info@zur-besseren-Figur.de schrieb am Freitag, 23. April 2004 (14:19:54 Uhr):
Nette Seite habt Ihr da! Werde ich auf jeden Fall meinen Freunden weiterempfehlen! Über einen Gegenbesuch freue ich mich auch... www.zur-besseren-Figur.de Vielleicht kennst Du jemanden, für den das interessant ist.

Ivo Haska: ihaska@seznam.cz schrieb am Donnerstag, 25. März 2004 (15:47:34 Uhr):
Liebe Wischauer.
Im Jahr 1929 entstand der Film > Das Heimatfest der Wischauer Sprachinsel

Alfred Kipplinger: kipplinger@aol.com schrieb am Freitag, 12. März 2004 (11:18:46 Uhr):
Liebe Rosina -
schön, daß ich auf diesem Wege von Deinem Geburtstag erfahre:
"Viel Glück und viel Segen
auf all Deinen Wegen,
Gesundheit und Frohsinn
sei auch mit dabei"

Ich wünsche Euch natürlich Allen alles Gute - zu Euerm Terminkalender kann man nur sagen: Respekt -
und die Rubrik mit den 'bedeutenden Personen' habe ich auch zum 1. mal gesehen: Toll.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir uns auf dem Kulturseminar vom 19.-21.3. auf dem Heiligenhof sehen könnten - melde Dich doch noch mal
Servus
Alfred

Claudia Schmiedt: WLClaudi@web.de schrieb am Mittwoch, 10. März 2004 (10:46:17 Uhr):
Liebe Rosina!
Ich wünsche Dir Alles Liebe und Gute zu Deinem Geburtstag! Bleib so wie Du bist! HDGDLFIUE von ganzem Herzen!
Bussi Claudia

Splat: beastmaster19@web.de schrieb am Dienstag, 2. März 2004 (14:39:08 Uhr):
Hallo Leute!!! Seid gegrüßt... * guck mal: http://www.schminken.com

Werner Haschka: werner.haschka@web.de schrieb am Montag, 23. Februar 2004 (19:03:39 Uhr):
Liebe Sprachinsler,
ich finde die Internetpräsentation der Wischauer ganz toll. Bei einem kurzen Österreichurlaub 2002 habe ich mit meiner Frau die Gelegenheit genutzt und einen Abstecher in die Sprachinseldörfer gemacht. Es hat mich als Nachkomme von Heimatvertriebenen interessiert, einmal die alten Dörfer besuchen zu können. Nach Beschreibungen habe ich auch das Haus meines Vaters und die ehemalige Stelle, an der das Haus meiner Muttter gestanden hat, in Hobitschau gefunden.
Auch meine Frau, deren Eltern selbst Heimatvertriebene sind, war von dem Besuch beeindruckt.
Viele herzliche Grüße
von Familie Werner und Helga Haschka

Sibylle: stugi@surfeu.de schrieb am Montag, 23. Februar 2004 (11:01:30 Uhr):
Ich bin von euren Seiten wirklich beeintruckt, so viel Information über die Geschichte ist wirklich klasse.
Ich bin bei der Gem. DS Tanz-und Trachtengruppe A-Ebingen als Tanzleiterin tätig. Vielleicht schaut ihr ja mal bei uns unter www.donauschwaben-a-ebingen. de rein.Über Euren Eintrag würden wir uns alle freuen.
Liebe Grüße und weiterhin viel Erfolg bei der Brauchtumspflege.
Sibylle

Zbynek Žurek, Olomouc, CZ: zzurek@volny.cz schrieb am Montag, 16. Februar 2004 (20:38:45 Uhr):
Geehrte Freunde.
Am Samstag den 7. Februar 2004 hat das Tschechische Fernsehen in Lysovice (Lissowitz) und Umgebung einen Spot gedreht. Die Sendung will mit architektonisch wertvollen Bauten der Wischauer Sprachinsel bekannt machen. Sie will auch Geschichte und den aktuellen Zustand des Landgutes zeigen. In dem Dokument erscheint auch die Lebensweise der gegenwärtigen Bewohner.
Dieser Spot wird im Rahmen der Sendung „Folklorika“ vom Tschechischen Fernsehen (CT2, Freitag 27. 2. 2004 um 20:55 Uhr) gezeigt werden.

Mit freundlichen Grüßen Zbynek Žurek



ulrike reich-mattis: reich-mattis@t-online.de schrieb am Samstag, 7. Februar 2004 ( 9:10:45 Uhr):
Hallo!
Als Nachfahre der Familie Rudolf Reich + Margarete Hermann
(Kutscherau)interessiert mich ihre Seite sehr. Anfang der 90er Jahre konnte ich nach Kutscherau fahren und mir selber ein Bild über " die alte Heimat" machen. Für meinen Großvater konnte ich Kutscherau noch einmal fotografieren,was ihn sehr glücklich machte. Werde mit Interesse ihren Internetauftritt verfolgen!
Weiter so!
uli reich-mattis

Ingo: Ingo18@hotmail.de schrieb am Dienstag, 3. Februar 2004 (19:54:27 Uhr):
Haaaallllooo Webmasters, Wollte nur mal kurz sagen, daß ich Eure Seite echt gut finde... Eure Seite macht sich... Ciao, bis dann!!! + trzuzutr: http://www.theaterschminke.com

Zbynek Žurek: zzurek@volny.cz schrieb am Donnerstag, 29. Januar 2004 (18:27:05 Uhr):
Sehr geehrte Frau Rosina Reim!

Ich hei3e Zbynek Žurek und wohne in Olomouc (Region Haná) etwa 40 km von Vyškov (Wischau).
Schon seit mehr als 10 Jahren beschäftige ich mich mit Folklore und Etnographie einzelner Mährischen Regionen. Seit dem Jahre 2000 widme ich mich besonders dem Region Haná. Damals begegnete ich erstes Mal dem Begriff „Wischauer Sprachinsel“ und ich besuchte die Gegend. Dort traf ich mich auch mit Familie Vlcek, die in Lysovice (Lisowiz) Nummer 33 wohnt und ich machte mich mit dortiger wohlbehaltenen Architektur bekannt.
Anfangs des Jahres 2003 begann ich mit dem Fernsehstudio in Brno bei der Fernsehsendung „Folklorika“ mitzuarbeiten. Diese Sendung bringt aktuelle Informationen und Interessantes aus folklorischem Leben in Mähren. Durch Rat, Auswahl und Fachwissen beteiligte ich mich an diesen Programmen:
- Der Fasching mit Bärenführen
- Hanakisches Freilichtmuseum in Príkazy
- Das Zieren der Ostereier mit Stroh
- Tracht der Region Haná – seine Erhaltung and Erneuerung
- Das Dorfmuseum in Cholina

Für dieses Jahr wöhlte ich als erstes Thema die Wischauer Sprachinsel und Lebensweise ihrer Bevölkerung früher und heute aus. Weil ich Ihre Webseite erst vor kurzer Zeit fand, ist es schon spät die Vorbereitung des Programmkonzeptes zu ändern. Aber ich versichere Sie, da3 die historischen Ereignisse in der Wischauer Sprachinsel nicht falsch präsentiert werden. Weil mein Spot nur 10 – 12 minuten dauert, konzentriere ich mich vor allem auf die Volksbaukunst und Architektur des Landgutes der Wischauer Sprachinsel und einheimische Lebensführung früher und heute. Bei den Dreharbeiten werden wir mit den Ortseinwohner mitarbeiten. Garant der Glaubwürdigkeit ist Frau Dr. Vera Kováru, Arbeiterin des Denkmalschutzes in Brno. Sie beschäftigt sich schon lange mit dem Studium der Wischauer Spachinsel.
Auch Ihre Webseite war für mich eine Quelle wertvoller Informationen.



Mit freundlichen Grü3en
Zbynek Žurek


Franz Gerhard Soural: qlt@cyberus.ca schrieb am Mittwoch, 28. Januar 2004 (18:16:18 Uhr):
Ja, wirklich seehr informativ. Erinnert mich an meine Jugendzeit in Wischau 1940 - 45. Unser Vater hatte damals die Bahnhofswirtschaft in Wischau gepachtet und gefuehrt. Erinnere mich noch an meine Schulkameraden,
D.Schaefer, Kreptschik, Prochaska u.v.a. Auch erinnere
ich mich auf den Luftschutzbunker in einer Gruft im Friedhof in dem wir viele aengstliche Stunden als Studenten aus der Buergeschule verbracht haben.(Der Eingang zu der Gruft stand vor ein paar Jahren noch).
Gruesse an alle Wischauer.
Franz Gerhard Soural
Ottawa, Kanada.

norbert rozsenich: norbert.rozsenich@aon.at schrieb am Mittwoch, 21. Januar 2004 ( 0:17:08 Uhr):
...gratuliere zur schönen Idee, die Erinnerung an die Wischauer Sprachinsel wach zu halten. Meine Urgrossmutter, Franziska Kundera, ist 1857 in Wischau als Tochter der Tuchmacher Thomas und Johanna Kundera geboren worden und als 18-jähriges Mädchen in die Kaiserstadt Wien übersiedelt, wo sie als Stubenmädchen gearbeitet und später geheiratet hat. Habe von ihr, bzw. meinem Großvater noch etliche alte Originalansichtskarten mit Stadtbildern von Wischau aus der Zeit 1902 - 1920 aufgehoben, die gut in die Bildergalerie passen würden. Kann sie bei Bedarf gerne einscannen. Wer interessiert sich dafür? An welche Email-Adresse soll ich sie senden?

Herzliche Grüsse - Dr. Norbert Rozsenich, Heuberggasse 37, A 1170 Wien, Email: norbert.rozsenich@aon.at

Kretschmer Rosemarie: bekannt schrieb am Dienstag, 6. Januar 2004 (21:41:18 Uhr):
Respekt, Respekt!! Diese Homepage ist mit Worten nicht zu beschreiben, was da geleistet wurde.
Dies alles zu belohnen kann nur eine höhere Stelle zu einer gewissen späteren Zeit. Es gibt mit Sicherkeit keine gleichwertige Arbeit wie diese.
Dem Team, an der Spitze gewiß Frau Rosina REIM, gebührt eine hohe Auszeichnung für das Werk, ihr Tun und Wirken, auch für die nachkommende Generation!

Hilde Goll: hilde.goll@web.de schrieb am Samstag, 20. Dezember 2003 (17:07:18 Uhr):
Die Information über das Wischauer Seminar & Folklorefest
in Bled/Slowenien ist hervorragend, man fühlt sich wie dabeigewesen.
Liebe Rosina,
lieber Willi
ein frohes Weihnachtsfest
& weiterhin so schöne Veranstaltungen
im Jahr 2004
wünscht Hilde Goll


Bernhard Siegl: webmaster@sudetendeutsche-cham.de schrieb am Freitag, 19. Dezember 2003 (15:45:57 Uhr):
Im Namen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Cham wünsche ich allen frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2004.
Ihr
Bernhard Siegl

Wittek Matthäus: m-wittek @gmx.de schrieb am Donnerstag, 18. Dezember 2003 (10:08:32 Uhr):
Hallo Rosina,ich möchte Dirfür die Gestaltung des Wischauer Seminars meine Dank und Anerkennung aussprechen.Dein Konzept, von Bewahrung und Pflege des
Brauchtums, dabei offen sein für die Chance eines neuen
Europas.Zu diesen neuen Eurpa gehören auch die Menschen
in unseren alten Heimat.Auch sie wollen Europa, auch sie wollen Frieden und Aussöhnung. Damit es gelingt müssen alle die guten Willens sind zusammen arbeiten.
Du bist es,Deine Freunde sind es ,mach weiter so.
Ich wünsche Dir frohe Weihnachten und ein gesundes neues
Jahr.

M.Wittek, Westhausen


Martin Hanatschek: martinhanacek@centrum.cz schrieb am Mittwoch, 17. Dezember 2003 (23:56:09 Uhr):
Schöne und ruhige Weihnachten, viel Erfolg, Glück ,Segen , und natürlich kerne Gesundheit im neuen Jahr 2004 wünscht allen Wischauern Martin Hanatschek

Schimmele Stefan, Aalen: Schimmele.Stefan@gmx.de schrieb am Sonntag, 9. November 2003 (18:54:18 Uhr):
09.Nov. 2003
Seit gestern sind wir auch im Internet dabei. Bekam den Anschluß von unsern Kindern zum 74! Geburtsag geschenkt.
Ob ich`s noch kapiere?
Jedenfalls freuen wir uns und machen weiter mit:
Julia und Stefan!

Alfred Kipplinger: kipplinger@aol.com schrieb am Freitag, 17. Oktober 2003 (13:39:06 Uhr):
Liebe Rosina mit 'besserer Hälfte' - liebe Wischauer -
ich freu mich, Eure dauernden Aktivitäten zu sehen ..
Ich bin am Samstag jetzt beim Landestreffen Bdv, dann abends beim Konzert im Sud.dt. Haus und am Sonntag bei der Vergabe der Förderpreise -
ich würde mich sehr freuen, Euch dort begrüßen zu können
Herzlichst Euer Alfred


CAPLIER Gerard: gcaplier@nordnet.fr schrieb am Freitag, 26. September 2003 (21:18:51 Uhr):
Ich bin Dr. Gerard CAPLIER und wohne in NordFrankreich und bin ich sehr entauscht..ich und die ganze Familie (wir sind mehr als 100). Wir kommen aus Tchekoslovakei?? Aber, haben Sie der Beweis das es eine direkte Anbindung zwischen Kaplirz de Sulewicz und Caplier ist. Danke sehr für ihre Antwort . Ihr geerter Gerard Caplier

Ute Soutschek: Ute.Soutschek.@t-online.de schrieb am Freitag, 19. September 2003 (16:42:39 Uhr):
Nach langer Zeit habe ich mal wieder die Internet-Seiten gelesen. Danke für die mühevolle Arbeit - es ist auch für mich toll dies zu lesen, obwohl ich meistens persönlich dabei bin.
Liebe Grüße! Tanzgruppenmitglied Ute aus Essingen

Martin Hanatschek: martinhanacek@centrum.cz schrieb am Sonntag, 31. August 2003 (22:27:48 Uhr):
Liebe Rosina und liebe Wischauer!Ich sende viele Grüsse aus der Wischauer Sprachinsel in Mähren.Die Woche, die ich in München bei unseren Landsleuten verbrachte, war einfach toll.Die Arbeit, die sie machen, finde ich sehr wertvoll.Ich bin auch sehr dankbar, dass ich ein Mitglied Ires Vereins geworden bin.Liebe Wischauer, ich wünsche Ihnen viel Kraft und Gottes Segen bei Ihrer Arbeit.Viele Grüsse von Familie Hanatschek, früher Tschechen 40.Herzlichst Martin Hanatschek

Eichels : c.e.mail@gmx.de schrieb am Donnerstag, 24. Juli 2003 (11:41:59 Uhr):
Liebe Rosina!
Gerade hab ich eure wunderbare homepage erkundschaftet. Die ganze page ist super aufgebaut, richtig informativ und super interessant.
Für die Arbeit die ihr da investiert habt, großen Respekt und die Mühe hat sich wirklich gelohnt.
Ich bzw. wir kommen bestimmt wieder auf die homepage.
Machts es gut.
Servus, liebe Grüße
Caroline und Eltern :-)

Jarmila.Pechova: m-wittekq@gmx.de schrieb am Mittwoch, 2. Juli 2003 ( 9:04:49 Uhr):
Liebe Rosina,
ich grüsse dich aus Deutschland recht herzlich. Durch Deine Internetseiten haben wir uns mit Mattes Wittek kennegelernt und ich freue mich jetzt in Deutschland zu sein.
Viele Grüsse von mir und von Mattes Wittek.

Ivo Haska: ihaska@seznam.cz schrieb am Freitag, 20. Juni 2003 ( 9:42:39 Uhr):
Guten Tag.
Ich interesiere mich uber die genealogie. Meiner Ahn Johan Haschka (latainische matrik) ist in Rostenitz bei Wischau geboren. Er hat sich nach Nachbarndorf mit tschechische Ehefrau heiraten. Spatere generationen dan schreibt man Haska.
Ich habe bei meiner Forschung in Landesbibliothek in Brunn (Brno) Zeitschrift "Deutsch - mahr. - schles. Heimat" aus der Zeit zwischen beiden Weltkriegen gesehen. Dort sind auch die Lesestucke uber wischauer Sprachinsel: Die kleidung in unserer Sprachinsel, Noch ein Strausland alter Volkslieder, Alte Bauernhaus und andere. Aber auch die Bilder aus dieser Zeit. Zum Beispil: Das letzte Strohdach, Alte bauernhaus in Rostenitz, Volkshaus in Rostenitz und so.
Ich suche jemandem zum Zusamenarbeit. Haska.

Wittek Matthäus: m-wittek@gmx.de schrieb am Donnerstag, 19. Juni 2003 ( 9:27:35 Uhr):
Hallo Rosina,
herzlichen Dank für die Gestaltung Diener Auisstellung.
Es war bestimmt mit viel Arbeit verbunden,aber es hat sich gelohnt.Es zeigt sehr anschaulich diese kleine,
überschaubare Welt inder wir Wischauer gelebt haben.
Ich hoffe,wir können in 3 Jahren den Oberbürgermeister
von Wischau begrüssen und damit ein Zeichen setzen
und nach vorne schauen. Nostalgische Betrachtungen sind gut.die zukunft von Europa gestalten ist besser.

Euer M.Wittek

http://www.lingvisto.oth: schrieb am Freitag, 13. Juni 2003 (13:03:51 Uhr):
Hallöchen... Es hat sehr viel Spass gemacht hier zu surfen, deswegen will ich nicht so gemein sein und mich zumindest ins Gästebuch eintragen..
http://www.lingvisto.org/cze/dialogo1d.html

Claudia: WLClaudi@web.de schrieb am Mittwoch, 11. Juni 2003 (11:20:41 Uhr):
Hallo liebe Rosina und liebe Wischauer! Wollte nur mal kurz sagen das ich der 5555 Besucher bin! ich hoffe das es noch viel mehr werden! Bis bald euer Fan Claudi!

P.S Schöne Grüße an alle Wischauer!!!

Theresia Anwander: schrieb am Freitag, 23. Mai 2003 (10:02:02 Uhr):
Habe gerade gesehen, dass bei meiner angebenen email Adresse ein "underscore" nicht angenommen wurde, die Adresse korrekt: th_anwander@anwander.vol.at


Theresia Anwander: th_anwander@anwander.vol.at schrieb am Freitag, 23. Mai 2003 ( 9:55:46 Uhr):
Bitte um detailiierte Info über die geleimten und gefältelten Röcke der Frauentracht. Wie und mit welchen Mitteln wird der Stoff geleimt, wie wird gefältelt, werden Techniken noch heute ausgeführt? Im Bregenzerwald in Vorarlberg, Österreich gibt es die "Juppe", eine geleimte,glänzend gemachte und plissierte Frauentracht,
Es wäre interessant, Gemeinsamkeiten in der Herstellung herauszufinden. Vielen Dank; Theresia Anwander

Webmaster: office@sudetenland.at schrieb am Sonntag, 18. Mai 2003 (23:41:48 Uhr):
Zusätzlich zur Internetseite der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich steht auch ein Linkverzeichnis(-katalog) unter http://www.sudetenland.at bereit. Mittels dieses Linkverzeichnisses kann auf verschiedene Sudetendeutsche Seiten im World Wide Web, auf Seiten anderer Landsmannschaften und Heimatvertriebenenverbände und –organisationen und die Seiten diverser Internationaler Organisationen, NGO`s, Parteien etc. zugegriffen werden.

Webmaster: webmaster@sudeten.at schrieb am Sonntag, 18. Mai 2003 (23:40:29 Uhr):
Neue Internetseite der Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich (SLÖ)

Seit dem 12. April 2003 präsentiert sich die Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich mit einem neu gestalteten Internetauftritt http://www.sudeten.at . Mitgliedern und der interessierten Öffentlichkeit werden mittels dieser Webseite Informationen über die Geschichte der Organisation, ihre Struktur, aktuelle Thematiken und Veranstaltungshinweise zur Verfügung gestellt. Auch auf historische Dokumente (wie z. B. die Benes-Dekrete), ein Archiv der Sudetendeutschen Pressedienste (SdP) , alte Ansichtskarten und vieles mehr kann zugegriffen werden.

Den Medien und anderen Interessierten wird zusätzlich - nach vorangegangener Registrierung - Bildmaterial von der Vertreibung der Sudetendeutschen angeboten .

Für Diskussionen und Anfragen zur Sudetendeutschen Landsmannschaft in Österreich dient das Forum, das in einen öffentlichen und internen Teil gegliedert ist.

Der Internetauftritt der Sudetendeutschen Landsmannschaft ist auf Basis des Content-Management-Systems Weblication® CMS erstellt. Diese Systemsoftware wurde durch die Internetagentur chrisothek (www.chrisothek.de) vermittelt.


sammy: members.aon.at/neuro_thought schrieb am Montag, 31. März 2003 (11:31:40 Uhr):
möchte nur auf den experten albert kaufmann aufmerksam machen

Horst Köppl: Horst.Koeppl@telering.at schrieb am Samstag, 29. März 2003 ( 0:08:40 Uhr):
Sehr geehrte Frau, tja, nach Studium des Gästebuches, denke ich, dass Ihr Name wohl ROSINA ist!
Also, sehr geehrte Frau Rosina!
Ich verstand natürlich nicht viel von dem was die Homepage über die Sprachinsel Wischau aussagt, aber es klang ganz interessant. Zu der großen Arbeit, die Sie sich da offensichtlich machen, gratuliere ich Ihnen sehr!
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg mit Ihrem großen Einsatz, sowohl in München, als auch in Dingolfing!
Das nächstemal fahre ich auf Ihrem "Bayern-Ticket" mit. Einverstanden?
Beste Grüße
Horst Köppl

Hannes Friedl: akihanfrie@web.de schrieb am Dienstag, 11. März 2003 (23:21:41 Uhr):
Hallo liebe Rosina,
ich habe soeben deinen Bericht über den Ball in Brünn gelesen.Ich freue mich sehr über den doch offensichtlich aufgeschlossenen Sinn öffentlicher tschechischer Stellen und ich freue mich über das Engagement der Tanzgruppe und gratuliere euch zu euerem gelungenem Auftreten. Interessieren würde mich noch unter anderem, ob auch Gäste aus der Sprachinsel mit bei der Veranstaltung waren? Gruß Hannes

Eva Zanders: d35@ix.urz.uni-heidelberg.de schrieb am Montag, 10. März 2003 (14:45:53 Uhr):
Meine Mutti wurde 1904 in Wischau geboren. Kann mir jemand einen Rat geben, wen ich wegen Geburtsregistern in Kirchenbüchern in Wischau kontaktieren kann oder kennt jemand den Familiennamen Schmerda. Mein Grossvater war Beamter in der Zuckerfabrik in Wischau.

Claudia: WLClaudi@web.de schrieb am Montag, 10. März 2003 (12:13:22 Uhr):
Hallo Liebe Rosina! Ich wünsche Dir alles Gute und Liebe vorallem Gesundheit und Freude zu deinem Geburtstag! Bleib so wie du bist!

!!!!!!Bussi deine Claudi!!!!
P.S Ich freu mich das ich bald nach München komme! am 3.5.2003 ich hoffe dein Angebot gilt noch!!! *lol*

Vladimir Švarc: velebnost@email.cz schrieb am Freitag, 28. Februar 2003 (22:14:31 Uhr):
Hallo,ich studiere Geschichte im Olmütz(Olomouc)und schreibe über Wischauersprachinsel 1918-1938.Ich bitte um Informazionen zu diesem Thema.

Legner Hannes: schrieb am Montag, 17. Februar 2003 (15:13:41 Uhr):
ich grüsse alle Sprachinsler mit Ihren Angehörigen und hoffe recht viele beim Heimattreffen in Aalen am 14./15.6.2003 zu treffen.

Karlsruhe Grötzingen, den 17.02.03

Ute Soutschek: Ute.Soutchek@t-online.de schrieb am Sonntag, 9. Februar 2003 (15:29:43 Uhr):
Bin heute erstmals im Internet und bei den Wischauern zu Gast. So viel Neues und tolle Bilder. Danke dafür. Bis bald. Tanzgruppenmitglied Ute mit Familie aus Essingen/Aalen

Matthias: fritz200578@compuserve.de schrieb am Samstag, 8. Februar 2003 (11:28:33 Uhr):
Die seite ist super

Claudia Schmiedt: WLCLaudi@web.de schrieb am Donnerstag, 6. Februar 2003 (17:49:52 Uhr):
Hallo liebe Rosina! Mich freut es das ich endlich die Bildergalerie offnen kann *g*! Hoffe dir gehts gut!? Und mich hat es gefreut deine Stimme zu hören wo du dich verwählt hast am Telefon wolltest ja ursprünglich zu Burgl aber bist ja bei mir gelandet *g*! Bussi HDGDL deine Claudi!

Detmas: detmas@web.de schrieb am Mittwoch, 29. Januar 2003 (14:11:35 Uhr):
Hallo,

ich bin zufällig hier gelandet, hat sich aber gelohnt - gut durchdachte und informative Website! Über einen Gegenbesuch würde ich sehr mich freuen!

http://www.extracash24.de ...die Website von der Ihr Chef nicht will das Sie sie finden.


Aloe Vera WDL: AloeVeraWDL@aol.com schrieb am Mittwoch, 29. Januar 2003 (10:27:06 Uhr):
Hallo!
Über einen Gegenbesuch auf unserer Homepage
www.info-schlesien-westfalen.de
, von Olga + Wolfgang Dornbach, würden wir uns freuen. Vielleicht ist da noch etwas Interessantes für Sie dabei! In Treue zu unserer Ostdeutschen Heimat, jenseits von Oder und Neiße!!
Gruß von der Aloe Vera WDL-Familie
aus SCHLESIEN und WESTFALEN !!


Claudia Schmiedt: WLClaudi@web.de schrieb am Mittwoch, 22. Januar 2003 (11:55:14 Uhr):
Hallo Liebe Rosina! Hab dir auf deine E-Mail geantwortet ok Hab ne neue E-Mail Adresse: www.WLClaudi@web.de!! ok Bussi Grüße an alle Wischauer!!

Euer Fan Claudia!*g*

ClaudiaSchmiedt: www.WLClaudi@web.de schrieb am Dienstag, 21. Januar 2003 (19:03:59 Uhr):
Hallo Liebe Rosina! Ich hab dir eine E-Mail geschrieben ok!! hab ne neue E-Mail Adresse www.WLClaudi@web.de!!! Die Seite wird immer schöner *g* ok bis dann hoffe du schreibst mir zurück Bussi deine Claudia!!! P.S Ich grüße alle Wischauer!!!!

Jaroslav Matoušek: jm01@centrum.cz schrieb am Mittwoch, 8. Januar 2003 (20:33:56 Uhr):
Hallo! This site is for me very interesting. I don't speak german and I'm looking for some book about history of German's from Wischau or from this territory in czech or english language. Can you help me? Thank you!
Happy New year 2003 for all!!

Richard Baxter: richardbaxterdrums@yahoo.com schrieb am Freitag, 3. Januar 2003 (17:53:17 Uhr):

COOOOL Website here..........All Best Wishes......From Drummer Richard Baxter http://www.richardbaxterdrums.com



Alfred Kipplinger: kipplinger@aol.com schrieb am Dienstag, 31. Dezember 2002 (17:42:19 Uhr):
Liebe Regina und ganze Fam. Reim, liebe Wischauer
Ich wünsche Euch von mir und im Namen des SL-Bezirks Unterfranken ein gutes, gesegnetes neues Jahr 2003 und freue mich schon auf das nächste Wiedersehen, spätestens am ST
Euer Alfred

Franz Czepl: info@iglauer-sprachinsel.de schrieb am Samstag, 28. Dezember 2002 (12:02:43 Uhr):
Allen Sprachinslern auf der Welt
einen guten Rutsch,
und ein friedvolles, gesundes und glückliches neues Jahr 2003


Sing- und Spielschar der Böhmerwäldler aus Ellwangen: webmaster@bwj.de schrieb am Dienstag, 24. Dezember 2002 (14:06:43 Uhr):
Hallo Freunde,
ein schönes Weihnachtsfest, einen guten Rutsch und Gesundheit im neuen Jahr mit viel tollen (vielleicht wieder gemeinsamen) Auftritten wünscht Rainer Grill von der "Sing- und Spielschar der Böhmerwäldler aus Ellwangen" (http://www.boehmerwaldjugend.de)

Claudia Schmiedt!: www.WLClaudi@web.de schrieb am Dienstag, 24. Dezember 2002 (13:26:56 Uhr):
ich wünsche euch frohe Weihnachten vorallem viel Gesundheit und Frieden auf Erden! HEAGDL Eure Claudia

Claudia Schmiedt!: www.WLClaudi@web.de schrieb am Dienstag, 24. Dezember 2002 (13:22:59 Uhr):
Hallo liebe Rosina hallo liebe Wischauer! Ich wünsche euch allen ein frohes Weihnachtsfest! vorallem viel Gesundheit und Zufriedenheit! wüscht euch eure Claudia!

Bernhard Siegl: webmaster@sudetendeutsche-cham.de schrieb am Mittwoch, 18. Dezember 2002 (18:36:37 Uhr):
Im Namen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Cham wünsche ich allen Lesern ein frohes Weihnachtsfest und ein gutes und erfolgreiches neues Jahr.
Ihr
Bernhard Siegl
SL Kreisgruppe Cham


Peter Legner: peter@legner-privat.de schrieb am Freitag, 8. November 2002 (13:38:15 Uhr):
Auf diesem Weg aus Berlin schöne Grüße nach München! Allmählich braucht man echt Zeit, wenn man die Beiträge hier lesen will. Ich hätte ja nicht gedacht, dass es zu diesem Thema so viele "Aktive" gibt. Da weiß man dann wenigstens, dass man sich die Mühe mit den Seiten nicht umsonst macht. Weiter so!

Legner josef: hans-juergen@brendle-home.de schrieb am Mittwoch, 25. September 2002 (14:36:24 Uhr):
Liebe Rosine, ich habe heute zum ersten mal das Gästebuch der Wischauer gesehen. -faszinierend-
es ist erstaunlich, wieviele besucher sich für diese wischauer-site interessieren.
mfg
euer josef 1.vorstand

Leonhard Schmiedt: Leonhard.Schmiedt@t-online.de schrieb am Donnerstag, 5. September 2002 (17:05:33 Uhr):
Hy Rosina,

wollte nur mal meinen Internet-Anschluss testen. Ich bin jetzt auch "drin".
Viele Grüße aus Ellwangen

Hardl

Lechner Heinrich: hnlch@aol.com schrieb am Montag, 19. August 2002 (22:30:52 Uhr):
Liebe Rosina,
nochmals vielen Dank für Dein Kommen zum Treffen der Gundrumer und Tschechener. Es hat uns alle sehr gefreut.Ebenfalls danken wir Dir, bzw. Euch für die wunderbare Gestaltung der Homepage der "Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V.
Mit herzlichen Grüßen

Heinrich Lechner

Andre: Rollibaer@t-online.de schrieb am Dienstag, 13. August 2002 (23:00:33 Uhr):
Hallo Ihr,

hab mich gefreut, Euch zu fahren, und hoffe, bald wieder mit Euch, vielleicht nach Instanbul??, zu fahren, mit Schorschi ? Danke für den Umschlag. Meine Frau hat sich gefreut. Den Wein werden wir am Wochenende trinken. In der Hoffnung, daß Ihr mich nicht vergeßt grüßt und küßt Euch Euer Busfahrer Andre. PS: Um 21.00 Uhr waren wir planmäßig in Aalen und hier nochmal die Adresse zur Kontaktaufnahme unserer Firma: Wilhelm Kisanyik, 89564 Nattheim, Buchenstraße 18. Tel. 07321/73634 Fax: 07321/73617

Philipp von Schoeller: schoellerdoerfles@eunet.at schrieb am Mittwoch, 7. August 2002 (16:59:23 Uhr):
Sehr geehrte Frau Reim, ich bin 1921 geboren und auf dem Waldgut meines Vaters in Ratschitz bei Wischau aufgewachsen. Das war ja ein rein tschechisches Dorf aber ich erinnere mich an die häufigen Besuche, die meine Eltern mit mir einigen befreundeten Familien in den deutschen Wischauer Dörfern abgestattet haben. Ich war stets beeindruckt von dem Respekt, den mein Vater - immerhin Herr über drei-einhalbtausend Hektar - diesen großartigen Menschen entgegengebracht hat. Ich habe lange gebraucht, bis es mir jetzt endlich gelungen ist, etwas über das Schicksal dieser Bedauernswerten zu erfahren und habe mit nicht geringer Wehmut Ihre schöne Internet-Seite gesehen, zu der ich Sie mit sehr herzlichen Grüßen beglückwünsche

familie Drescher: wolfgangdrescher@hotmail.com schrieb am Sonntag, 4. August 2002 (17:34:25 Uhr):
Herzliche Grüße von der Familie Drescher.
Wir wünschen weiterhin viel Erfolg !!

Anbei ein unterhaltsamer Tip für alle, die die neuere deutsche Geschichte einmal aus einem humoristischen Blickwinkel betrachten möchten.

http://www.memoiren-der-deutschen-mark.de



Rainer: service@zzs.de schrieb am Sonntag, 4. August 2002 ( 1:29:35 Uhr):
Seit dieser Woche ist das Deutsche Europeade Komitee (die größte europäische Volkskunstbewegung) online unter www.europeade.org . Reinklicken und anschauen lohnt sich schon alleine wegen der vielen Bilder.

Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@t-online.de schrieb am Dienstag, 9. Juli 2002 (21:41:39 Uhr):
Hallo liebe Rosina! wie gehts? hab mich schon länger nicht mehr gemeldet da hab ich gedacht schreibst doch der lieben Rosina was ins Gästebuch! Ich hoffe das wir uns mal wieder sehen werden! also schöne Grüße an den Rest der Fasmilie und allen anderen Wischauern! Bussi deine Claudia !!!! P.S Hab ne neue E-Mailadresse!

Schulzhub: Hallo hier bin ich schrieb am Dienstag, 2. Juli 2002 ( 0:47:48 Uhr):
Eine Feier des Tages oder wir Treffen uns und zwar jeden falls in Hamburg Einen Guten Appetiet

Gisela Reinhold: gisela.k.r.@att.net schrieb am Freitag, 28. Juni 2002 (13:55:51 Uhr):
Ihr lieben Wischauer Leute,
die Ihr mir Freunde wurdet in der kurzen Zeit, die ich bei Euch leben und arbeiten durfte, ich grüße Euch. Einige von Euch sah ich bei unserem Treffen in Bretten im letzten Jahr. Ich war Gast bei Hilde Goll, die Eurer Gastfreundschaft alle Ehre gemacht hat. Dieses Jahr, ja diese Stunde, ist eine andere Wischauerin: Rosina Reim mein Gast. Ich hoffe, auch ich brauche mich nicht zu schämen. Mit Rosina sind in Gedanken alle Wischauer Sprachinsler bei mir eingekehrt.
Damals, 1942/1943 kam ich als Arbeitsmaid in die Wischauer Sprachinsel. Ich war ein junges, leicht zu begeisterndes Mädel, das aus vollem Herzen ihre Liebe Euch geschenkt hat. Diese Liebe zu Euch ist bis heute nicht vergangen.

Else Baier : baier@t-online.de schrieb am Sonntag, 9. Juni 2002 ( 9:27:57 Uhr):
Liebe Landsleute, Interessante und aktuelle Auseinandersetzungen zur politisch, historisch und völkerrechtlich offenen sudetendeutschen Frage finden Sie im zentralen sudetendeutschen ML-Forum von "mitteleuropa.de". Oben zum sofortigen Anklicken bereits eingetragen. Mit freundlichen Grüßen Else Baier".

PhDr. Jarmila Pechová: Jarmila.Pechova@seznam.cz schrieb am Montag, 20. Mai 2002 (13:27:42 Uhr):
Liebe Freunde,

ich habe eine grosse Bitte an sie. Ich arbeite im Mahr. Landesmuseum in Brno und interesiere mich fur Gewerbe und Hausindustrie in Mahren. Ich mochte auch etwas um Gewerbe in Wischauer Sprachinsel vor der Weltkrieg ermitteln. Ich weiss, dass die deutsche Dorfer als Bauerndorfer bekannt waren, doch habe ich im Adressbuch der Gewerbe einige Namen von Schmiede, Wagner, Tischler, Schuchmacher usw. gefunden. Weiss jemand von ihnen, was diese Leute gemacht haben, fur wen, wie haben sie ihre Erzeugnisse geschmuckt? Welche Instrumente haben sie benutzt? Mich interesiert alles zu diesem Thema. Schreibt bitte an meine E-Mailadresse Jarmila.Pechova@seznam.cz. Vielen dank und viele Grusse. Entschuldigt bitte meine schlechte Deutsch.

Jarmila Pechová, Brno, Tschechische Republik

Christian: schrieb am Sonntag, 19. Mai 2002 (10:10:44 Uhr):
Schauen Sie sich doch mal die Seite www.burschenschaft-libertas.de an. Es lohnt sich!

Ein unbekannter Besucher: schrieb am Dienstag, 14. Mai 2002 (16:42:21 Uhr):
Liebe Wischauer, liebe Heimatvertriebene
- es ist schon betrüblich, daß sich nicht mehr Leute engagieren - daß sie die 'neue Heimat' ausdrücklich würdigen und somit auch die Wurzeln zur alten Heimat bzw. zur Heimat der Vorfahren 'hochhalten': das haben unsere Vorfahren jahrhundertelang getan - bzw. sie waren natürlich aus dem Selbsterhaltungstrieb dazu gezwungen...
- aber gerade Eure schönen Trachten beweisen ja, daß da immer schon mehr war ...

Alfred Kipplinger: kipplinger@aol.com schrieb am Sonntag, 5. Mai 2002 (21:59:32 Uhr):
Liebe Wischauer - liebe Willi und Roswitha Reim
Nochmals VIELEN Dank für die tollen Gespräche und Anregeungen bei meinem Besuch Ende April bei Euch:
Ich freue mich schon auf unsere nächsten Kontakte am ST: - wir sind von 'SL - Unterfranken' ebenfalls mit einem Stand in der Halle 9 vertreten: direkt beim Frauenstand von Walli Richter und Maria Schulze-Kroiher
neben der Buchausstellung ..
Mein Akkordeon habe ich NATÜRLICH dabei -
Ein GROSSES Kompliment möchte ich Euch für Eure TOLLE Arbeit machen- nicht zuletzt mit der Trachtenpflege (habt Ihr die Auskünfte von dieser älteren Dame bekommen ?), aber auch mit dem Engagement für Euren Zusammenhalt - z.B. mit der gerade geplanten Busfahrt in Eure Heimat - und die Bezirksheimatpfleger habt ihr ja wohl gehörig beeindruckt ...
Servus -Euer Alfred Kipplinger, SL - Bezirksobmann Unterfranken (seit 9/2000 ..)

Daniel Wesseling: wesseling@gmx.de schrieb am Donnerstag, 21. März 2002 (17:46:23 Uhr):
Wir suchen für unsere Lotto-Agentur einen neuen Vertriebsmitarbeiter auf
Provisionsbasis. Wenn Sie Interesse haben schauen Sie auf diese Homepage
http://www.provision21.com/21024038 oder schreiben Sie mir eine mail unter :
wesseling@gmx.de und vereinbaren ein persönliches Beratungsgespräch mit uns.



Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.de schrieb am Sonntag, 10. März 2002 ( 9:46:34 Uhr):
Hallo liebe Rosina! Ich wünsche dir alles Gute und Liebe zum Geburtstag! vor allem Gesundheit und viel Erfolg in deinem Leben und noch weitere 100 Jahre voller Glück! und Bleib so wie du bist! Deine Claudia!

Helena: helenakm@lycos.com schrieb am Sonntag, 3. März 2002 ( 7:06:32 Uhr):
Nice web site.
Please visit my web site, http://www.genealogy.com/users/k/m/o/Helena-Kmonicek

Corinna Sannmann: c.sannmann@gmx.de schrieb am Freitag, 1. März 2002 (15:50:38 Uhr):
Hallo!
Schöne Grüße von der Vierländer Speeldeel aus Hamburg-Bergedorf. Habe gerade gelesen das Ihr im August auch in Wendlingen sein werdet. Freue mich schon auf ein Wiedersehen. Bis dann!

Corinna

Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.de schrieb am Samstag, 23. Februar 2002 (19:34:05 Uhr):
Hallo liebe Wischauer!
schöne grüße von eurem Fan Claudia!
Ganz liebe grüße an fie Wischauer Tanz- und Trachtengruppe!!!!!!!!! vor allem an Rosina,du bist einfach die Beste! und Willi,Moni,Michaela,Christine,Siggi,Schäfers,Harry+Margret,Stefan+Resi,Hardl+Burgl!!!!!!!!!!!HEGDL Eure Claudi!

kristina Swobodnikova: kristusa@atlas.cz schrieb am Freitag, 22. Februar 2002 (12:25:22 Uhr):
Hallo,
freut mich wirklich sehr,was Herr Mattes Wittek ins Gaestebuch geschrieben hat uber unsere Kontakte.Meine Mutti und Vati freuen sich auch darueber,es ist ganz toll sich mit alten Heimatfreuden treffen,leider nur postlich im Internet.Aber doch sind alle Verwandte und Bekannte von mir und meinen Eltern ganz herzlich nac Wischau und Kremsier eingeladet.meine Kontaktadr.:
kristusa@atlas.cz
Viel Gesudheit und Freude im naechsten Leben wuenscht allen Kristl,die Tochter von Kristl aus Kutscherau.

Ein unbekannter Besucher: schrieb am Freitag, 22. Februar 2002 (12:24:14 Uhr):
Hallo,
freut mich wirklich sehr,was Herr Mattes Wittek ins Gaestebuch geschrieben hat uber unsere Kontakte.Meine Mutti und Vati freuen sich auch darueber,es ist ganz toll sich mit alten Heimatfreuden treffen,leider nur postlich im Internet.Aber doch sind alle Verwandte und Bekannte von mir und meinen Eltern ganz herzlich nac Wischau und Kremsier eingeladet.meine Kontaktadr.:
kristusa@atlas.cz
Viel Gesudheit und Freude im naechsten Leben wuenscht allen Kristl,die Tochter von Kristl aus Kutscherau.

Helena Kmonicek: helenakm@lycos.com schrieb am Mittwoch, 13. Februar 2002 ( 5:43:30 Uhr):
Nice website.
Please visit my genealogy website:
http://www.genealogy.com/users/k/m/o/Helena-Kmonicek

suttner franz: franz.suttner@arcor.de schrieb am Montag, 11. Februar 2002 ( 9:40:31 Uhr):
familienforschung. ich suche alles über meine familie suttner.mein vater und mutter kannten ihre eltern nicht oder kaum.mein vater johann ist i.J.1904 in treppenstein bei mähring geboren. er hatte noch 4 brüder und eine schwester sowie eine halbschwester. bis jetzt habe ich folgendes gefunden.mein großvater andreaes ist in galtenstallung in böhmen geboren. er war heger in der zeit wo er in treppenstein wohnte.um 1920 ging er nach karlsbad-fischer oder altrohlau.meine urgoßeltern müßten in heiligenkreuz begraben worden sein.für jeden hinweis bin ich sehr dankbar. mfg suttner

m-wittek-westhausen: m-wittek@gmx.de schrieb am Sonntag, 10. Februar 2002 ( 8:39:16 Uhr):
Hallo Ihr Wischauer,seit einigen Wochen bin ich im Internet.Habe dann gleich ein gute Entdeckung gemacht.
Beim Lesen des Eintrags von Frau Svobodnik aus Kremsier
habe ich festgestellt Sie ist die Tochter von der
Sperka Kristna aus Kutscherau.Die ist 1 Jahr nach mir
mit mir in die Schule gegangen.Hausname -Bachner ich habe riesig gefreut.Inzwischen habe ich email Kontakt mit der Tochter aufgenommen und auch bereits telef.mit Hr gesprochen.Sie spricht ein akzentfrei Kutscherauer
Dialekt,darüber habe ich mich sehr sehr gefreut.
Ich Grüsse alle Wischauer die mich kennen und besonders die Kristina aus Kremsier.

Ralf: schrieb am Dienstag, 22. Januar 2002 (10:38:05 Uhr):
Tolle Seiten! Kompliment, schaut doch auch mal auf unserem Grusskarten Portal www.grusskarten.info vorbei.


Konrad Ben: schrieb am Montag, 21. Januar 2002 (14:32:07 Uhr):
Info ueber Vyškov (Wischau)

Stadt Vyškov
http://www.vyskov-mesto.cz/

Kreis Vyškov
http://www.mestaobce.cz/vyhledat2.asp?okres=3712&vzhled=ul

Andreas Lindhorst: lindhorst@12move.de schrieb am Freitag, 18. Januar 2002 (13:38:19 Uhr):
Guten Tag,

leider findet sich auf der schönen Homepage keine Kontaktadresse, so wende ich mich an alle.

Ich suche Informationen ueber das Vyskowfest, das zumindest um 1900 in Erinnerung an einen Angriff der Österreicher auf die Preußen im Jahr 1866 begangen wurde. Soweit ich weiß, fand das Fest jedes Jahr am 11. August statt. Weiß jemand Genaueres, auch ueber den Kampf um Wischau 1866?

Mit herzlichem Gruss
Andreas Lindhorst

Kristina Swobodnikova: kristusa@atlas.cz schrieb am Sonntag, 6. Januar 2002 (21:40:05 Uhr):
mein Vater heisst Otto Swobodnik,in Lisowitz am 5.2.1930 geboren,meine Mutti ist Kristl Sperka,am 13.12.1934 in Kutscherau geboren.zum Gluck haben sich die beide getroffen und am 10.1.1959 geheiratet.Am Donnerstag wird es schon 43 Jahre sein.Sie wohnen in Wischau,lebt auch meine Tante Margarethe Swobodnik,am 21.2.1926 in Lisowitz geboren.Meine Tante und mein Vater wohnten an der Adr.Lisowitz 14.Meine Mutti Kutscherau 1.- das Haus steht leider nicht mehr.Ich bin 41 Jahre alt ,meine Schwester Gabi 37,die unterrichtet Deutsch an einer Grundschule in Wischau.Es freut mich sehr,dass ich diese Seiten gefunden habe.Ich wunsche allen Verwandten und auch den Anderen viel Gesundheit im Jahr 2002.Kristl aus Wischau,jetzt wohne ich in Kremsier aber die Eltern besuche ich jede Woche.

Rainer: rainer.grill@web.de schrieb am Sonntag, 23. Dezember 2001 (18:38:23 Uhr):
Hallo liebe Wischauer,

viele Grüße von der Sing- und Spielschar der Böhmerwäldler aus Ellwangen (www.bwj.de) sowie die besten Wünsche zum Weihnachtsfest und einen guten Rutsch. Hoffentlich können wir mal wieder zusammen einen Auftritt gestalten, zusammen eine Fahrt machen. Ich finde Eure Gruppen bewundernswert - es könnten sich so einige Landleute anderer Landstriche davon wenigstens eine kleine Scheibe abschneiden. Grüße auch an Deine Familie und Euach allen weiterhin viel Kraft für diese gewaltige Aufgabe.

Bernhard Siegl: webmaster@sudetendeutsche-cham.de schrieb am Samstag, 15. Dezember 2001 (16:30:17 Uhr):
Im Namen der Sudetendeutschen Landsmannschaft, Kreisgruppe Cham wünsche ich allen Lesern frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr 2002.

Bernhard Siegl
Sl Cham

Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.de schrieb am Mittwoch, 12. Dezember 2001 (20:15:57 Uhr):
Hallo ihr Wischauer!
Ich hoffe euch gehts gut ich will euch nur Friedliche und schöne Weihnachten Wünschen!
P.S.: ganz tolle grüße an Rosina!
Eure Fan Claudia!

Kurt Dobrowa: somo@htb.at schrieb am Montag, 19. November 2001 (22:22:31 Uhr):
GRATULATION!
Zu der traumhaft gelungenen Homepage
und weiterhin viel Erfolg und alles Gute!

Kurt



Reinhold Soutschek: schrieb am Mittwoch, 14. November 2001 ( 4:02:34 Uhr):
Hallo Wischauer
Auch in Korea wird aehnlicher Kopfschmuck getragen.

Hardl: schrieb am Dienstag, 30. Oktober 2001 (10:48:21 Uhr):
Wir sind wieder in Kleineglsee. Dort kannst du uns
unter 08027/1365 erreichen.

Burgl + Hardl

Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.de schrieb am Sonntag, 14. Oktober 2001 (19:12:54 Uhr):
Hallo liebe Wischauer!
Ich hoffe ihr habt schön gefeiert am Wochenende!
und ich hoffe die Kerze von mir hat euch gefallen!
schöne Grüße vorallem an Rosina und die anderen Wischauer!
bis dann euer "FAN" Claudi!

Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.de schrieb am Montag, 24. September 2001 (12:45:48 Uhr):
Hallo liebe Wischauer!
Der Umzug gestern in Stuttgart hat mir sehr gefallen!
hab erst gedacht ihr kommt gar nicht mehr aber ein guter Schluß ist ja immer das beste! schöne grüße vor allem an Margret+Harry,Stefan+Resi,Schäfers,Stefan+Julia,
Elisabeth,Willi+Rosina,Moni,Bernhard,Christine,Michaela,Siggi und besonders an meine Tante Burgl und Onkel Hardl! ihr seid echt mega Spitze!!!!!!!!!!!!
Eure Claudia(der Hamburger Begleitschutz(Security)!)

Gerda Maier : schrieb am Mittwoch, 19. September 2001 ( 8:16:09 Uhr):
Im neuen "Sudeten-Forum" haben wir folgendes gelesen und bitten um Beachtung dieser ganz und gar hervorragenden Internet-Zeitung für die deutschen Heimatvertriebenen:

In unserer neuen ZEITUNG FÜR OSTDEUTSCHLAND "http://home.c2i.net/sudeten" möchten wir alle jene Tatsachen und Meinungen bringen, die in Deutschland unterdrückt, nicht gefördert, verfälscht oder offen diffamiert werden. Wir nutzen alle uns erreichbaren Quellen und halten auch unsere Ansicht zu den einzelnen Themen nicht zurück. Wir wollen keinesfalls ein gesichtloses Allerlei im Stile von “mitteleuropa” abliefern, sondern ganz im Gegensatz eine klar erkennbare redaktionelle Haltung zeigen.
Anna Duus Bernhard Dörries



Schneeberger Thomas: schrieb am Dienstag, 18. September 2001 ( 0:00:20 Uhr):
Schöne Grüße aus Landshut! Ich finde die Seiten interessant und wirklich gelungen!

Peter Legner: schrieb am Sonntag, 16. September 2001 (19:32:51 Uhr):
Schönste Grüße aus Berlin an die Münchner!

Bernhard Siegl: webmaster@sudetendeutsche-cham.de schrieb am Donnerstag, 13. September 2001 (18:54:36 Uhr):
Neues von der SL Cham

Ab sofort ist die Homepage der Sudetendeutschen Landsmannschaft unter folgender Adresse zu erreichen:
http://www.sudetendeutsche-cham.de

Die Kreisgruppe ist ab sofort unter folgenden Adressen zu erreichen:

- sudetendeutsche.cham@t-online.de
- e.siegl@sudetendeutsche-cham.de (Kreisvermögensverwaltung)
- furth@sudetendeutsche-cham.de (Ortsgruppe Furth im Wald)
- hiebl@sudetendeutsche-cham.de (Hr. Hiebl, Ortsgruppe Cham)
- pecher@sudetendeutsche-cham.de (Fr. Pecher Mitglied der Bundesversammlung)
- roding@sudetendeutsche-cham.de (Ortsgruppe Roding)
- siegl@sudetendeutsche-cham.de (Internetredaktion)
- webmaster@sudetendeutsche-cham.de (Internetredaktion)
- wierer@sudetendeutsche-cham.de (Ortsgruppe Kötzting)
Claudia Schmiedt: www.JSchmiedt@aol.com schrieb am Montag, 27. August 2001 (13:52:25 Uhr):
Hallo Rosina ich wollte mich nur nochmals bedanken für die wunderschöne Reise nach Hamburg! es hat mir sehr gefallen! Viele Grüße an Willi und Monika!
Gruß und Kuß von Claudi!
PS. Ich hoffe das wir uns mal wieder sehen!

Willi u. Resi Bierschneider: biersch@freenet.de schrieb am Dienstag, 21. August 2001 (20:09:03 Uhr):
Als gebürtige Franken hat uns der Sudetendeutsche Tag bisher nur am Rande interessiert. Anders war es am 2.Juni 2001 in Augsburg, weil dort unsere Freunde, Willi und Rosina Reim mit Familie, den "Kulturpreis 2001 für Volkstumspflege" verliehen bekamen und wir durften dabei sein. Wohl verdient war diese Auszeichnung, denn wir wissen, wie viel aufwendige und liebevolle Arbeit von den Preisträgern, insbesondere von Rosina, für die Nachforschungen über Geschichte, Sitten und Bräuche ihrer Heimat, die "Wischauer Sprachinsel", investiert wurde. Dafür unsere Hochachtung! Kurzum, es war ein wundervoller, interessanter Abend und wir haben ihn genossen!

Reizend ist auch die vom 2.8. – 14.9.01 laufende Ausstellung im Sudetendeutschen Haus in München über "Stickerein und Volkskunst aus der Wischauer Sprachinsel". Wunderschöne Details aus der farbenprächtigen Tracht, dem damaligen Hausstand, Bilder und Schriften kann man dort bewundern. – Endlich kapieren wir, weshalb die Damen mit ihren 3-fach übereinander getragenen Plissee-Röcken soviel "Standvermögen" aufweisen: Sitzen unmöglich!

Wir wünschen Euch weiterhin ein glückliches Händchen bei den künftigen Unternehmungen!


Chris: jihlava@centrum.cz schrieb am Samstag, 4. August 2001 (17:33:04 Uhr):
Sehr schöne Seiten, Anmerkung zum Eintrag von Herrn Hulla: ich bin mit Ihnen einig von wegen "Sache in Europa". Hätte damals ein Idiot namens Adolf Hitler nicht den Grössenwahn verfolgt, wäre es wohl nie so weit gekommen. Ich verstehe einfach nicht, warum die Sudeten immer noch eine solche Aggression gegen die Tschechen haben. Die Okkupation zw. 1938-45 war alles andere als "human und demokratisch" für die tschechische Bevölkerung. Ausserdem hat die heutige dort lebende Gesellschaft dieses Verbrechen nicht verübt und ich glaube kaum, dass es jemals so weit gekommen wäre, wenn Deutschland diesen Krieg nicht angezettelt hätte. Vergesst bitte nicht, dass auch viele tschechische Familien darunter gelitten haben und immer noch leiden. Okkupation und 44 Jahre Sowjetherrschaft, meines Erachtens wurde in Moskau dafür nie eine Klage deponiert. Lasst uns friedlich miteinander leben; eine Rückgabe der ehem. Ländereien würden wieder einen Völkertransfer verursachen!
Schöne Grüsse

AdolfFranz Hulla: 0744491037-0001@t-online.de schrieb am Samstag, 28. Juli 2001 ( 5:43:56 Uhr):
Es ist da alles schön und sicherlich gut , was da alles dargestellt und geschrieben wird , denn ich hoffe alle Seiten gesehen und gelesen zu haben . Doch nur in einem vereinten Europa und aus der Erinnerung , Geschichte und Vergangenheit heraus hat noch alles einen Sinn , im Besonderen auch z.B. für unsere 3 Kinder .Wenn sich die Tschechen nicht so recht für deren Taten entschuldigen wollen und angeblich nur den Grafen und Baronen usw. das Eigentum zurückgeben , werden diese bald merken , was in Europa Sache ist , denn nur Demokratie in Frieden und Freiheit und Rechtschaffenheit mit Fleiß und Wohlstand werden etwas bewirken können .
In diesem Sinne "Tschüß"
AdolfFranz Hulla

Erika Schider: Erika.Schider@sbg.ac.at schrieb am Donnerstag, 26. Juli 2001 (15:11:01 Uhr):
Gratulation zu dieserliebevoll und schön gestalteten Seite!
Ist Wischenau und Wischau nicht dasselbe?
Meine Mutter ist in Wischenau ( Visnove ) geboren worden und war viele Jahre beim Grafen Morawiz in Prag, bevor sie nach Österreich kam. Eliska, Maria und Andelka Cerny war das Dreimäderlhaus in Wischenau. Mein Grossvater war Kammerdiener im Schloss in Wischenau. Meine Tante Maria Bojanovsky war die Dichterin im Dorf.
Bitte um Rückantwort, ob es dasselbe Dorf ist ( Nähe Brünn ).
Alles Gute für weiterhin und viel Glück!
Erika Schider

Renate Heckmann: tfm@ilig-tfm.de schrieb am Samstag, 16. Juni 2001 ( 6:59:12 Uhr):
Bin zufällig auf Ihre Seite gekommen.
Ich suche nach Informationen über WISCHAU während des 2. Weltkrieges. Dort muß sich eine Kaserne der deutschen Fallschirmjäger ( Ausbildungsregiment 24) befunden haben. Mein Vater war dort 1940 stationiert. Ich habe erfahren, daß er dort ein Mädchen geschwängert hat und ich somit ein Halbgeschwister aus Wischau habe. Bin noch am recherieren bezüglich des Namens der Mutter.
Für jegliche Hilfe wäre ich sehr dankbar.
Viele Grüße. Renate Heckmann

Anna Puchner: a.puchner@eduhi.at schrieb am Montag, 11. Juni 2001 (21:44:46 Uhr):

Liebe Frau Reim!

Darf Ihnen und Ihren Mitarbeitern zu den interessanten Seiten über die Wischauer Sprachinsel gratulieren. Ich habe wiederum ein Stück interessanter Zeitgeschichte näher kennengelernt und es macht mich schon sehr betroffen was Ihren Landsleuten wiederfahren ist - hoffentlich lernen wir aus der Geschichte.

horst Taft: h.o.taft@gmx.de schrieb am Samstag, 9. Juni 2001 (21:40:23 Uhr):
Liebe Familie Reim,
Volkstumspreisträger 2001,

nochmal, nun hier über das Internet, herzlichen Glückwunsch zu Eurem Preis der Sudetendeutschen Landsmannschaft für Volkstumspflege 2001. Ihr habt Euch zu diesem Thema wirklich verdient gemacht.
Auch die homepage ist wirklich gut gemacht und sehr instruktiv (zumal ich Waltraud und mich auf einem Bild entdecken konnte!).

herzliche Grüsse

horst und waltraud

Bernhard Siegl: sudetendeutsche.cham@t-online.de schrieb am Freitag, 8. Juni 2001 (22:18:10 Uhr):
Liebe Frau Reim,
selbstverständlich möchte ich es nicht versäumen, Ihnen auch auf diesem Wege nochmals für die Ehrung in Augsburg zu gratulieren. Ich finde, Sie haben dies verdient. Leider hatte ich in Augsburg nicht viel Zeit. Hoffentlich klappt es ein anderes mal besser!
Ihr
Bernhard Siegl

Rainer & Susanne Grill: service@zzs.de schrieb am Dienstag, 5. Juni 2001 ( 1:16:49 Uhr):
Hallo Rosina, Dir und deiner Familie herzlichen Glückwunsch zur Auszeichnung. Da ich erst zuhause in der Sudetendeutschen Zeitung davon gelesen habe, konnte ich Dir in Augsburg am Sonntag nicht persönlich gratulieren. Sorry, soll nicht wieder vorkommen.

Hannes Haschka: schrieb am Samstag, 19. Mai 2001 (17:51:25 Uhr):
Mir gefallen deine Wischauer Seiten
Viele Grüße Hannes

Anton Hross: Be.JFi@t-online.de schrieb am Dienstag, 24. April 2001 (20:39:06 Uhr):
Sprachinsel vor 1945 lässt sich nicht aufrufen
Sehr Informativ vielen Dank

Leonhard Schmiedt: bms.ush@t-online.de schrieb am Samstag, 21. April 2001 (21:18:55 Uhr):
Liebe Rosina,
Du hast Dir wirklich viel Mühe mit den neuen Wischauer Seiten gemacht. Beim Musiker-Bild stellte ich fest, dass
wir seitenverkehrt abgbildet sind. Gewollt oder ungewollt?
Viele Grüße Hardl und Burgl

g.mueller@direkt.at: Ing.Müller Günther A2325 Himberg,Arbeitergasse 5 schrieb am Donnerstag, 29. März 2001 (19:11:54 Uhr):
Bin bei meinen Vorfahren auf das Dorf Schwabenitz gekommen.Ich vermute,daß das Dorf zur Wischauer Sprachinsel gehört. Bin mir aber unsicher. Wer kann mir bitte helfen. Wenn ja,gibt es ein Heimatbuch? Herzlichen Dank im ´voraus,mit freundlichen Grüßen.

Reiner Hulla: reiner.hulla@web.de schrieb am Sonntag, 18. März 2001 (22:35:13 Uhr):
Ich finde es toll, auf diesem Wege noch vieles über die Heimat meiner Vorfahren (aus Hobitschau) erfahren zu können. Es ist sehr wichtig, dass die Geschichte lebendig bleibt (sowohl die guten wie die -leider auch- schlechten Zeiten). Ich werde auch meinen Kindern mein Wissen weitervermitteln. Dazu dient gerade auch Ihr toller Internet-Auftritt.
Die Grundschulklasse meines Sohnes (8) nimmt sich in einem Projekt die "Tschechische Republik" zum Thema. Ich werde nunmehr einiges mehr dazu beitragen können.
Weiterhin viel Erfolg!

Mag. Rolf-Josef Eibicht : Eibicht@yahoo.de schrieb am Freitag, 16. März 2001 (19:31:36 Uhr):
Liebe Landsleute,
hiermit möchte ich Sie auf meinen Beitrag: >UNTERSTÜTZT KARL H. SCHWINDS DEMASKIERUNG DES WITIKOBUNDESMit freundlichen Grüßen
Rolf-Josef Eibicht

Alwin Peisker : schrieb am Mittwoch, 14. März 2001 (17:07:39 Uhr):
Karl Heinz Schwind, BdV-Pressereferent und ZDF-Fernsehredakteur a.D., verfaßte eine mehrteilige Baisisauseinandersetzung zum Witikobund. Sie ist ab sofort (14. 3. 2001) im Sudetenlandforum der SL (www.sudeten.de) in 3 Teilen einzusehen.
Mit landsmannschaftlichen Grüßen
Alwin Peisker

Franz E. Czepl: webmaster@czepl.de schrieb am Mittwoch, 14. März 2001 ( 9:14:58 Uhr):
alles Neu macht dieses Mal der März weiterhin viel Erfolg mit eurer Seite, schaut doch mal bei www.iglauer-sprachinsel.de vorbei und wenn`s euch gfallt machts an Link mit allerliebsten Grüßen
ein Iglauer Sprachinsler

Barbara Queiser : schrieb am Donnerstag, 8. März 2001 (10:56:58 Uhr):
Betreff: Notwendige und längst überfällige Aufklärung über den Witikobund

Unser Landsmann ZDF-Fernsehredakteur a.D. Karl H. Schwind befindet sich seit vielen Wochen in einer tiefgreifenden Auseinandersetzung mit dem Witikobund. Ich finde, er sollte darin auch von anderen Landsleuten unterstützt werden. Schwinds letzte Stellungnahme zum Witikobund bom 28. 2. 2001 lautet wie folgt:

"Karl H. Schind / 65199 Wiesbaden, den 28. 2. 2001, Brüder-Grimm-Str. 7, Telefon 0611/421558 -- (Überschrift:) SCHULDBEWEIS GEGEN FALSCHEN FUFFZIGER (Text:) Die verdeckte Auseinandersetzung zwischen etablierten Kräften und revisionistischen Geistern hat in unseren Tagen an Heftigkeit zugenommen. Es gibt kaum noch ein konspiratives Kampfmittel, das darin ausgespart bleibt.

Die fragwürdigste Rolle aber spielen in diesem Untergrundkampf die sogenannten Provokations-Agenten (Lockspitzel), die ins gegnerische Lager eingeschleust zu werden pflegen, um dort im Sinne ihrer Auftraggeber tätig zu werden. Wie die Beispiele eines wegen Mordes an einem Asylbewerber verurteilten Kriminellen aus Brandenburg ODER DAS SÜNDENKONTO DES IM SUDETENDEUTSCHEN WITIKOBUND ZU AMT UND WÜRDEN GELANGTEN "BÖHMISCHEN GROßMEISTERS" zeigen, handelt es sich bei diesem Personenkreis zumeist um Subjekte, die im Zivilleben geschheitert sind.

Der genannte Kuchelböhne hatte beispielsweise vergeblich versucht, die politische Partei der Republikaner in Deutschland unter seine Kontrolle zu bringen, außerdem das liberal-konservative Lager jahrelang in puncto Nachwuchs zu sabotieren und zu guter Letzt SEIN VATERLAND BEIM KOSOVO-KONFLIKT ÖFFENTLICH DES KRIEGSVERBRECHENS ZU BESCHULDIGEN. Soetwas tut ein Patriot nicht ohne moralische Stütze im Hintergrund. Der Delinquent hat damit die Maske fallengelassen und sich als "Agent provocateur" gegen seine Landsleute zu erkennen gegebnen!

Diese Feststellung trifft auch auf die verbliebenen Spießgesellen des Judas im Witikobund zu, der als unterwanderter Verein zu einem Synonym für Landesverrat geworden ist.
Mit konservativen Grüßen
Karl H. Schwind".
Dem ist wohl absolut nichts mehr hinzuzufügen!!
Barbara Queiser

Peter Legner: peter@legner-privat.de schrieb am Sonntag, 4. März 2001 (21:42:14 Uhr):
Ich hoffe, die "Seiten" des neuen Gästebuchs füllen sich genauso schnell wie die des alten.