Publikationen

 

 

 

 

 

 

Ein 135-seitiges Buch (DIN A 5)

Autor: Rosina Reim

Zur Geschichte der ehemals deutschen Sprachinsel bei Wischau gehören auch die deutschen Arbeitsmaiden. In der Zeit von 1940 bis 1944 wurden junge Frauen aus dem deutschen Reich in die vom Krieg betroffenen Gebiete Geschichte. Sie sollten dort aushelfen, wo sie am Nötigsten gebraucht wurden. Die Bäuerinnen waren sehr froh, wenn ihnen die Arbeitskraft zur Seite gestellt wurde und überall aushelfen konnte.

Herausgeber: Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel eV, Sitz Aalen

Preis Euro 8,50 + Porto

 

Ein 193-seitiges Buch (DIN A 4)

Der Autor Hannes Kriwy hat in jahrelanger Arbeit dieses Werk erstellt. Es umfaßt

- eine Einleitung,

- einen geschichtlichen Teil,

- die Grammatik.,

- den Wörterteil Dialekt - Deutsch und den

- Wörterteil Deutsch - Dialekt.

Herausgeber Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel eV, Sitz Aalen, 2013

Preis Euro 25,00 + Porto

 

 

 

Ein 211-seitiges Buch (DIN A 5) in tschechischer Sprache

Die Autoren: Bernard Matthäus, Brtnik Günter, Butschek Elisabeth, Czapka Hannes, Drabek Alois, Fink Hilde, Fleischhacker Josef, Goll Hilde, Pater Josef Gräupel, Haschka Martin, Hloschek Anton, Hroß Martin, Klotz Hilde, Kutscherauer Josef, Legner Hannes, Legner Josef, Schimmele Julia, Wieder Astrid, Wieder Harald  und Wittek Mattes erzählen in diesem Buch ihre Wahrheit über das schreckliche Unrecht, das unsägliche Leid und die Verzweiflung, die sie am eigenen Leib durch die Vertreibung erfahren haben. Sie berichten  aber auch, dass es selbst in schweren Zeiten immer wieder Menschen gab, die bereit waren zu helfen, gleich welcher Nationalität und welchem Stand sie angehörten. Sie berichten ebenfalls von der Integration, die im fremden Land nicht immer leicht war und von der Heimat, in der sie jetzt wohnen. Den Frauen und Männern lag es sehr am Herzen, ihre eigenen Geschichten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Sie sollen der Nachwelt zur Erinnerung und der Zukunft als Mahnung dienen. Krieg ist etwas Schreckliches, und deshalb sollten Hass, Gewalt und Rache  in unserer Gesellschaft keinen Platz mehr finden.

Herausgeber Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel eV, Sitz Aalen 2009

Preis Euro 12,90 + Porto

 

Vertrieben - Angekommen - Angenommen

 

Ein 211-seitiges Buch (DIN A 5)

Die Autoren: Bernard Matthäus, Brtnik Günter, Butschek Elisabeth, Czapka Hannes, Drabek Alois, Fink Hilde, Fleischhacker Josef, Goll Hilde, Pater Josef Gräupel, Haschka Martin, Hloschek Anton, Hroß Martin, Klotz Hilde, Kutscherauer Josef, Legner Hannes, Legner Josef, Schimmele Julia, Wieder Astrid, Wieder Harald  und Wittek Mattes erzählen in diesem Buch ihre Wahrheit über das schreckliche Unrecht, das unsägliche Leid und die Verzweiflung, die sie am eigenen Leib durch die Vertreibung erfahren haben. Sie berichten  aber auch, dass es selbst in schweren Zeiten immer wieder Menschen gab, die bereit waren zu helfen, gleich welcher Nationalität und welchem Stand sie angehörten. Sie berichten ebenfalls von der Integration, die im fremden Land nicht immer leicht war und von der Heimat, in der sie jetzt wohnen. Den Frauen und Männern lag es sehr am Herzen, ihre eigenen Geschichten nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Sie sollen der Nachwelt zur Erinnerung und der Zukunft als Mahnung dienen. Krieg ist etwas Schreckliches, und deshalb sollten Hass, Gewalt und Rache  in unserer Gesellschaft keinen Platz mehr finden.

Herausgeber Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel eV, Sitz Aalen 2009

Preis Euro 12,90 + Porto

 

 

Sprachinselbuch.jpg (20576 Byte)

 

 

Ein 110seitiges, farbig und reich bebildertes Buch, das in Wort und Bild den Jahresablauf der ehemaligen Bewohner der deutschen Sprachinsel veranschaulicht.

Herausgeber: Arbeitsgemeinschft Wischauer Sprachinsel  - 1981

Neuauflage 2008

Preis Euro 33,00 + Porto

 

Hanika.jpg (36391 Byte)

 

 

Ein 85seitiges Buch in schwarz-weiss, das in Bildern und Texten Menschen, Landschaft, Tracht und Brauchtum der ehemaligen deutschen Sprachinsel bei Wischau in Mähren zeigt, erklärt und in Erinnerung erhält.

Herausgeber: Otto Stibor / Josef Hanika (Rohrer Verlag) 1943 - 1944

gefördert vom Adalbert-Stifter-Verein e.V., München

Neuauflage Juni 2000

Preis Euro 13,00 + Porto

 

Heimatbuch.jpg (27214 Byte)

 

 

Ein 173-seitiges Heimatbuch über die Wischauer Sprachinsel (DIN A 5)

Im Jahre 1964 - fast zwanzig Jahre nach der Vertreibung wurde dieses Buch  herausgegeben. "Das Unrecht, welches Euch angetan wurde, bleibt in seiner ganzen Tragweite bestehen, obwohl indessen eine neue Generation herangewachsen ist. Der Jugend soll dieses Heimatbuch zeigen, wo und wie ihre Vorfahren gelebt haben. Nicht Haß zu schüren und Forderung nach Vergeltung sind der Zweck dieses Buches, sondern eine Mahnung an die Überlebenden, in Frieden einen Weg der Gerechtigkeit zu suchen". (Zitat aus dem Vorwort)

Herausgeber Arbeitsgemeinschaft für die Wischauer Sprachinsel Sitz Aalen/Württ. 1964

Neuauflage 2003

Preis Euro 11,00 + Porto

 

Heimatbote.jpg (82121 Byte)

 

 

Der Wischauer Heimatbote ist das offizielle Mitteilungsblatt der Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V.

Die Zeitung erscheint pünktlich alle zwei Monate und sorgt für den Zusammenhalt aller vertriebenen Bewohner der ehemaligen deutschen Sprachinsel bei Wischau, die heute verstreut in der ganzen Welt leben, sowie ihren Angehörigen und Freunden. Ziel ist es, unserer Leserschaft und unseren Nachkommen das Jahrhunderte alte Brauchtum und die Sitten zu vermitteln und Zeugnis von unserer Heimat abzulegen, aus der wir vertrieben wurden  -  weil wir Deutsche waren.

Im Inhalt finden Sie viele Erzählungen und Aufzeichnungen von früher, aktuelle Berichte über Veranstaltungen und Präsentationen unserer Tanz- und Trachtengruppe, neueste politische Informationen, sowie Familiennachrichten und Geburtstagsgrüße.

Preis Euro 22,00 jährlich

Bestelladresse:  Monika Reim   Wastl-Witt-Straße 5    80689 München  monika.reim@wischau.de

 

wpe4.jpg (23246 Byte)

 

 

Von der Kornkammer Mährens zum Kraichgauer Hügelland

Erzählungen und Gedichte aus der Wischauer Sprachinsel und dem Badener Land. Es sind Darstellungen persönlicher Erlebnisse der Autorin, wie z.B. die Vertreibung aus dem in der Wischauer Sprachinsel gelegenen Heimatort Swonowitz, die Fahrt im Viehwaggon von Brünn nach Karlsruhe, von wo einige Vertriebene nach Bretten/Baden gebracht wurden und dort eine neue Heimat fanden. Die Gedichte sind in hochdeutsch, in badischer und Wischauer Mundart verfasst.

1. Auflage 2000 - 200 Seiten - gebunden - mit Abbildungen

 

Bestelladresse: Hilde Goll, Hans-Sachs-Straße 24, 75015 Bretten

 

Eine 36-seitige Broschüre (DIN A5)

Begleitheft zur Ausstellung "Volkskunst und Tracht aus der Wischauer Sprachinsel"

Herausgeber: Stadt Bretten - Museum im Gerberhaus in Zusammenarbeit mit der Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V.

Preis Euro 2,00 + Porto

Mit der Austellung "Volkskunst und Tracht aus der Wischauer Sprachinsel" weist das Museum im Gerberhaus auf ein zentrales Kapitel der neueren Brettener Bevölkerungsgeschichte hin: auf die Ankunft von fast 3.000 Vertriebenen im Jahre 1946. Viele dieser Vertriebenen kamen aus der Wischauer Sprachinsel, einem kleinen, nur acht Dörfer umfassenden Gebiet in Mähren. Dort existierte bis 1946 eine traditionsreiche regionale Kultur, die in der Volkskunst und in der farbenprächtigen Tracht vielfältigen Niederschlag fand.

Broschuere Rostenice-Zvonovice.jpg (34479 Byte)
 

Eine 108-seitige Broschüre (DIN A 5)  zweisprachig: tschechisch - deutsch

Rostenice - Zvonovice  / Rosternitz - Swonowitz

Inhalt: Die geschichtliche Veränderung   -  Die Zeit von 1938 bis 1948  -  Die  Zeit nach 1948  -   Die Kirche der Heiligen Cyrill und Method in Rosternitz  -   Haus und Flur  -  Landwirtschaft und Gewerbe  -    Feste und Bräuche  -  Volkshaus in Rosternitz

Herausgeber: Gemeinde Rostenice-Zvonovice / Rosternitz-Swonowitz, 2004

Lieferung auf Anfrage

 

Eine 47-seitige Dokumentation (DIN A 4)

Der Inhalt dieser Dokumentation wurde in den Jahren 2001 bis 2002 zusammengetragen. Es handelt sich um Kleindenkmäler aus deutscher Vergangenheit. Während der Recherchen wurden die Menschen vor Ort befragt, sie gaben bereitwillig Auskunft und führten uns zu einigen dieser Stätten. Das christliche Leben und Denken unserer Vorfahren spiegelt sich sehr oft bei den vorgefundenen Objekten wieder. Die Kleindenkmäler wurden von den Menschen damals aus verschiedenen Gründen errichtet, so z.B. für empfangene Gaben, persönliche Hilfen oder Fürbitten. Viele dieser Stätten stehen heute bereits unter Denkmalschutz oder sind anerkannte Gedenkstätten.

Herausgeber Gemeinschaft Wischauer Sprachinsel e.V., Sitz Aalen

Stand 2002

Diese Dokumentation ist leider nicht mehr zu erwerben!

 

Eine 33-seitige Broschüre (DIN A 4)

In dieser Broschüre ist die Schule von Rosternitz von ihren Anfängen bis zum Jahre 1945 beschrieben:

1791 wurde in Rosternitz das erste Schulgebäude gebaut, welches im Jahre 1854 - 1856 renoviert wurde. Im Jahre 1893 wurde die Schule mit dem Erlass des K.K. Mährischen Landesschulrates vom 30. Jänner 1893 zur zweitklassigen erweitert.

Im Jahre 1903 wurde die neue Schule gebaut und in Betrieb genommen. Der Bau ist heute noch ursprünglich.

Herausgeber Privatdruck Rosina Reim, München, 2007

Preis Euro 7,00 + Porto

 

Ein 36-seitiges Büchlein (DN A 5)

Die Bevölkerung der ehemaligen deutschen Sprachinsel bei Wischau lebte vorwiegend von der Landwirtschaft. Wie überall zu der damaligen Zeit waren auch die Rezepte geprägt von den dort vorhandenen Lebensmitteln. Die Küche, die für diese Gegend typisch war, kam mit wenigen Zutaten aus und brachte dennoch eine Vielfalt an Süßspeisen hervor.

Dank der Utnerstützung von vielen "Huamats-Leit" ist es uns gelungen, viele althergebrachte Backrezepte zu sammeln. Wir sind froh, daß mit diesem Büchlein ein kleiner Teil der früheren Kultur erhalten bleibt

Herausgeber Schriftenreihe Sudetendeutscher Heimatpflege

2. Auflage 1999

Preis Euro 3,00 + Porto

Kochbuch  

Ein 56 -seitiges Büchlein (DIN A 5)

Die Bevölkerung der ehemaligen deutschen Sprachinsel bei Wischau lebte vorwiegend von der Landwirtschaft. Wie überall zu der damaligen Zeit waren auch die Rezepte geprägt von den dort vorhandenen Lebensmitteln. Die Küche, die für diese Gegend typisch war, kam mit wenigen Zutaten aus und brachte dennoch eine Vielfalt an Kochrezepten hervor.

Dank der Utnerstützung von vielen "Huamats-Leit" ist es uns gelungen, viele althergebrachte Kochrezepte zu sammeln. Wir sind froh, daß mit diesem Büchlein ein kleiner Teil der früheren Kultur erhalten bleibt

Herausgeber Schriftenreihe Sudetendeutscher Heimatpflege

2. Auflage 1999

Preis Euro 3,00 + Porto

Lenkabroschuere.jpg (53972 Byte)  

Eine 116-seitige Broschüre (DIN  A 5) zweisprachig: deutsch-tschechisch

ist der erste  Band in der Reihe "edition spuren - edice stopy"  mit dem Titel   Ethnographie der Wischauer Sprachinsel
Autorin: Lenka Brazdilova

Herausgeber: Sudetendeutsche Verlagsgesellschaft München, 2004

Preis Euro 15,00 + Porto

Für uns ist es wichtig zu sehen, dass und wie sich junge Menschen mit der Vergangenheit beschäftigen. Für die jeweils  behandelte Region stellen solche Veröffentlichungen eine grundlegende Quelle zur regionalen Geschichte dar und schließlich werden die jungen Autoren durch eine Veröffentlichung zu weiteren Forschungsarbeiten motiviert. Die Reihe "edition spuren - edice stopy" möchte solchen Arbeiten ein Forum bieten.